Bericht zur Jahreshauptversammlung 2020

Samstag, den 15. Februar 2020

Knapp sechzig Mitglieder, unter ihnen Ehrenmitglied Fritz Banzhaf, konnte Vorstand Markus Fetzer im evang. Gemeindehaus zur diesjährigen Hauptversammlung begrüßen. Ein besonderer Gruß galt auch der evang. Gesamtkirchengemeinde Unterhausen-Honau, die durch den neuen 1. Vorsitzenden Tobias Burger vertreten war. Hier galt der Dank auch der guten Zusammenarbeit bei den verschiedenen Veranstaltungen, die gemeinsam durchgeführt worden waren, wie z.B. die Kinderbibelwoche.

Nach einem Lied, begleitet von Gebhard Keppeler am Klavier, startete der offizielle Teil mit dem Bericht der Vorstandschaft. Die  Vorstände Tobias Burger, Markus Fetzer, Jan Fischer und Alexandra Hipp ließen noch einmal die Ereignisse und Veranstaltungen des vergangenen Jahres Revue passieren.

Mit dem Mitarbeiter-Dankefest am 6. Januar 2019 war das Vereinsjahr eröffnet worden. Es bestand aus einem Gottesdienst in der Johanneskirche und einem sich anschließenden Mittagessen im Gemeindehaus.

Mitte Februar  fand die Skiausfahrt statt. Fünfundzwanzig Schifahrer und Schneewanderer erlebten einen schönen Tag im Montafon. Allerdings gab es nicht so viel Schnee wie im Vorjahr.

Bei der Hauptversammlung im vergangenen Jahr, gab es sowohl eine Nachwahl für den Vorstand, wie Ausschuss-Wahlen.

Am letzten Wochenende im März trafen sich 45 Mitglieder zum CVJM-Wochenende im  Freizeitheim Sprollenhaus bei Bad Wildbad im Schwarzwald. Die inhaltliche Leitung hatte dieses Mal Andreas Schaeffer vom CVJM Stuttgart. Er rückte noch einmal die Geschichte und Entwicklung des CVJM in den Mittelpunkt und gab auch Einblick in die Arbeit eines Großstadt-CVJM.

Zur Wanderung am 1. Mai, konnte Eberhard Vöhringer 25 Mitglieder und Freunde begrüßen. Es wurden Highlights der Stadt Stuttgart erkundet. Unter anderem ging es den Blaustrümpflesweg entlang. Alle Tische im Gemeindehaus waren beim Muttertagsessen besetzt. Der Überschuss ging an das Projekt „ Milch für Kinder in Syrien“, des Gustav-Adolf-Werks.

Am letzten Sonntag im Juni fand das CVJM-Sommerfest im Kirchhof der Johanneskirche statt.  Die Sonne meinte es in diesem Jahr gut mit den Teil-nehmern. Pfarrerin Stefanie Bauspieß hielt die Predigt. Außerdem wurden im Gottesdienst die neuen Konfirmanden vorgestellt. Sie erhielten zu diesem Anlass ihre Bibel. Viele bunte Ballone flogen danach in den wolkenlosen Himmel. Im Anschluss konnten sich alle Gäste bei einem guten Mittagessen stärken. Für die Kinder waren die Spielstationen das Highlight des Tages. Im neu gebauten Pool konnten sie sich zwischendurch abkühlen.

Mit 90 Kindern und zwei Bussen ging es am ersten Sommerferien-Wochenende ins Agentenlager nach Münsingen. War es noch die Tage davor fast 35 Grad heiß gewesen, gab es jetzt erste Regenschauer bei der Ankunft. Was die Stimmung der Teilnehmer und Mitarbeiter nicht trübte. Dauerregen am Samstag und Sonntag machten dann allerdings den Abbruch des Lagers notwendig, weil die Zelte „unter Wasser“ standen. Die Eltern mussten ihre Kinder vorzeitig wieder abholen. Trotzdem fuhren alle mit schönen Erinnerungen an dieses Zeltlager nach Hause.

Die letzte Woche in den Sommerferien führte knapp hundert Kinder zur Kinderbibelwoche ins Gemeindehaus. Für sie standen Spiele, Lieder, Stationen, ein Fest und ein gemeinsamer Gottesdienst im Mittelpunkt, die sich alle mit der Person des Propheten Jona beschäftigten. .

Ausgangspunkt, für die verschiedenen Touren beim Bergwochenende, war das Hotel „Nova“ in Gaschurn.  Das Wetter war eher durchwachsen. Nur die Gipfelstürmer konnten die Sonnenstrahlen genießen. Die leichteren Touren hatten mit dem Nebel zu kämpfen. Der guten Gemeinschaft unter den Teil-nehmern tat das aber keinen Abbruch.

Die geplante Wanderung am Tag der deutschen Einheit rings um den Römerstein fiel leider ins Wasser. Alternativ ging es für die Wandergruppe zu einem kleinen Abstecher ins Biosphärengebiet nach Münsungen und nach Blaubeuren zum dortigen Blautopf.  Die gemeinsame Einkehr am Abend rundete diesen Tag ab.

Das Jahresfest   bot wieder den verschiedenen Gruppen die Möglichkeit sich zu präsentieren und die Gäste auf vielfältige Weise zu unterhalten. Für das Weltdienstprojekt  des evangelischen Jugendwerks in Württemberg in Äthiopien kam am Ende des Nachmittags wieder ein größerer Spendenbetrag zusammen.

Statt Schnee am 3. Advent gab es Regen. So musste das Advents- und Weihnachtsliedersingen kurzfristig in die Johanneskirche verlegt werden. Für Posaunenchor und Singkreis war das kein Problem. Auch die zahlreichen Besucher nahmen es gelassen hin und ließen sich mit den gemeinsam gesungenen Liedern auf Weihnachten einstimmen. Jugendreferentin  Carolin Gronbach vom CVJM Pfullingen sprach das geistliche Wort auf den Weg.

Mit dieser Veranstaltung endete auch der Rückblick für 2019. Vorstand Markus Fetzer bedankte sich im Namen der gesamten Vorstandschaft und auch des Ausschusses noch einmal herzlich bei allen, die zum Gelingen dieser Termine beigetragen haben.

Unter der Rubrik „Weitere Informationen“  wies Vorstand Markus Fetzer auf  die deutlich bessere Belegung des Freizeitheimes im Waldachtal hin. Außerdem berichtete er von den Veranstaltungen für die Jugendmitarbeiter zum Thema „Prävention in der Jugendarbeit“. Der stellvertretende Vorstand Jan Fischer stellte die neue Website des Vereins vor.

Kassier Rolf Wirfs , der im Anschluss seinen Bericht gab, nannte diesen „unspektakulär“. Sein Fazit war, dass der Verein auf gesunden finanziellen Füßen steht.

Nach dem Kassenbericht gab Rolf Wirfs noch einen Einblick in die Mitglieder-struktur des Vereins. Es konnten auch im vergangenen Jahr einige Mitglieder gewonnen werden, so dass der Verein im Moment rund 350 Mitglieder hat. Es konnten im vergangenen Jahr 14 neue Mitglieder aufgenommen werden. Drei Mitglieder sind verstorben.

Die Kassenprüfung durch Heike Betz und Petra Bertsch bestätigten  die sehr gute Arbeit von Kassier Rolf Wirfs. Heike Betz sprach ihm im Namen aller ihren herzlichen Dank aus. Die Entlastung von Kassier und Leitung des Vereins durch Martin Schmid waren deshalb eine klare und einstimmige Angelegenheit. Er dankte ebenfalls allen Mitarbeitern noch einmal für ihren Einsatz und betonte, dass die Weitergabe des Evangeliums in allen Gruppen und Kreisen das Wichtigste sei  – so wie es auch in der Pariser Basis festgehalten ist.       

Vorstand Markus Fetzer war es dann auch vorbehalten, den bisherigen stellvertretenden Vorstand Tobias Burger zu verabschieden. Er erinnerte noch einmal an alle die Aufgaben, die er wahrgenommen hat, als letzte  die neue Website, die von ihm erstellt worden ist. Er dankte ihm herzlich und überreichte ihm für den Garten einen Fliederbusch und einen Grillgutschein.

Die  sich anschließenden Wahlen zur Vorstandschaft und dem Ausschuss wurden  von Eberhard Vöhringer geleitet. Weil Tobias Burger als stell-vertretender Vorsitzender nicht mehr antrat, musste für ihn ein Nachfolger gefunden werden.  Sein Nachfolger Julian Rapp, bisher schon im Ausschuss tätig, wurde mit großer Mehrheit gewählt. Die Lücke im Ausschuss wurde durch Cecile Noever geschlossen. Sie ist schon einige Jahre in der Jungschararbeit tätig und war bereit für dieses Amt zu kandidieren. Auch sie wurde mit großer Mehrheit gewählt.

Der nächste Tagesordnungspunkt brachte Einblicke in die verschiedensten Gruppen und Kreise. Die unterschiedlichen Sportangebote von Jugendfußball bis Nordic Walking werden gerne angenommen. Auch das neueste „Kind“ des Vereins CVJM 60+ findet zahlreiche Teilnehmer. Zwei Mädchenjungscharen, eine Bubenjungschar, Jungenschaft und Mädchenkreis und „grupo loco“ (ehemalige Konfirmanden) bilden zusammen mit dem Jugendfußball die Basis der Jugendarbeit. Sie werden gerne angenommen, bei typisch altersgemäßen Schwankungen.

 Der  Singkreis wird aktuell von zwei Chorleiterinnen geleitet und freut sich immer auch auf neue Mitsänger/-innen.  Der Posaunenchor war im vergangenen Jahr bei vielen Gottesdiensten drinnen und draußen unterwegs. Außerdem spielte er vielen Altersjubilaren ein Ständchen. Auch er würde sich über Jungbläser, die bereit sind ein Instrument zu lernen, bzw. auch über Wiedereinsteiger sehr freuen.

Zum Ende der Hauptversammlung, gab es noch einen Ausblick in das laufende Jahr. Es ist gleichzeitig das 125-jährige Jubiläum des Vereins. Viele größere Veranstaltungen sind geplant. Sie werden mit zwei Sonderausgaben des „moment mals“ beworben. Höhepunkt soll der Festabend am 17. Oktober werden.

Die Andacht hielt Tobias Burger. Er las einen Auszug aus dem Buch von Samuel Koch. Darin sprach dieser davon, wie ein Leben mit Gott aussehen kann, wenn jeder neue Tag eine Herausforderung darstellt.

Das sich anschließende Abendessen mit dem beliebten Salatbuffet rundete die Hauptversammlung ab.      -kh